Startseite

Logo: wissenschafftzukunft kiel
Logo: Landeshauptstadt Kiel
StartseiteHome
Logo: wissenschafftzukunft kiel

Startschuss für YES! 2017 – im Norden und bundesweit

Die besten Lösungen für wirtschaftliche Probleme zu finden – dazu treten 22 Schülerteams in dem Ökonomie-Wettbewerb an, der im Herbst in den Young Economic Summit in Kiel gipfelt.

Ins Bild gesetzt: „Mein Kiel!“

Junge Menschen, die für ihre Doktorarbeit nach Kiel gekommen sind, präsentieren ihre Lieblingsorte. Celia Ehlke hat sie fotografiert. Die Bilder sind ab 15. März im Rathaus zu sehen.

Neue Weichen für exzellente Forschung in Kiel und Lübeck

Millionenförderung für acht Schleswig-Holstein-Excellence-Chairs sichern Spitzenforschung in den Lebenswissenschaften und bringen frische Impulse in die Exzellenzstrategie.

Die Welt der Töne und Klänge

Ob Hörhilfe, Orgeldesign oder Warngerät für Wale – der Schall und seine Wahrnehmung bietet spannende Forschungsfelder. Das beweist die „Nacht der Akustik“ am 8. März.

Kiel – Wissenschaftshochburg im Norden

Drei Hochschulen, mehr als 34.000 Studierende und rund 7.000 Beschäftigte stehen für eine einzigartige akademische Vielfalt. Außerdem hat Kiel viele bedeutende Forschungseinrichtungen – das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein zum Beispiel, das renommierte Institut für Weltwirtschaft oder das GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung, weltweit führend in der Meeresforschung.

Studierende, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, kluge und kreative Köpfe kommen nicht nur wegen der hervorragenden Studienangebote und Arbeitsmöglichkeiten in den Norden. Sondern auch, weil es sich hier ausgezeichnet wohnen und leben lässt.


Wechselnde Kopfbilder: Kerstin Dronske; Raissa Nickel / Uni Kiel; Dr. T. Scholzen / Entzündung an Grenzflächen; Eric Elzenheimer.
Foto „9 Gründe für Kiel“: Landeshauptstadt Kiel / Barbara Westendorf
Teaserbilder Mitte, von links: Landeshauptstadt Kiel / Jakob Johannsen; Arne Biederbeck / Uni Kiel; Jürgen Haacks / Uni Kiel; Landeshauptstadt Kiel / Thomas Eisenkrätzer
Foto unten: Jürgen Haacks / Uni Kiel